Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
0:1! Junuzovic verdirbt Eintracht das Comeback

Eintracht Braunschweig 0:1! Junuzovic verdirbt Eintracht das Comeback

Die Eintracht ist zurück in der Bundesliga! 28 Jahre nach dem letzten Auftritt in der höchsten deutschen Fußball-Liga feierten die Braunschweiger am Samstagabend gegen Werder Bremen ihr Comeback. Nur das Ergebnis wollte nicht so recht zu diesem Feiertag passen: Durch ein Tor von Zlatko Junuzovic verloren die Blau-Gelben unglücklich mit 0:1 (0:0).

Voriger Artikel
Alle einig: „Das war eine Gänsehaut-Stimmung“
Nächster Artikel
Kapitän Kruppke als Mutmacher

Nein, auch der war nicht drin: Der Fallrückzieher von Ermin Bicakcic (M.) geht in dieser Szene übers Tor, sodass am Ende eine enttäuschende 0:1-Heimpleite gegen Werder Bremen stand.

Quelle: Sebastian Preuß

Die entscheidende Szene vor 23.000 Zuschauern im ausverkauften Stadion passierte in der 82. Minute: Der Bremer Sebastian Prödl wollte den Ball eigentlich nur nach vorn dreschen. Doch irgendwie landete der Befreiungsschlag genau im Lauf von Junuzovic, der allein auf Marjan Petkovic zulief, den Keeper aus 14 Metern überwand - und das gesamte Stadion in eine Art Schockzustand versetzte.

Denn die Führung fiel zu diesem Zeitpunkt etwas überraschend. In der ersten Halbzeit hatte Werder noch mehr von der Partie gehabt, konnte seine spielerischen Vorteile jedoch nicht ausnutzen. Bis auf einen Kopfball von Nils Petersen nach einer Ecke (Petkovic wehrte ab) bekamen die Gäste nichts zustande. Auf der anderen Seite hatte Jan Hochscheidt die beste Chance, köpfte aber drüber.

Hälfte zwei begann mit einer guten Möglichkeit für Bremen, als Petersen nach einem Freistoß aus kürzester Distanz an Petkovic scheiterte. Aber danach kam die Eintracht. Ken Reichel knallte den Ball aus über 30 Metern an die Latte, Simeon Jackson scheiterte aus der Nahdistanz, Ermin Bicakcic setzte einen Fallrückzieher über die Latte.

Auf der Gegenseite parierte Petkovic stark gegen Aaron Hunt - und dann fiel das Tor von Junuzovic. Aber eine Chance gab‘s noch: Kurz vor Abpfiff landete der Ball drei Meter vor dem Tor bei Hochscheidt - aber der schoss Luca Caldirola auf der Linie an.

EINTRACHT – WERDER BREMEN 0:1 (0:0)
Eintracht : Petkovic – Elabdellaoui, Bicakcic, Dogan (46. Correia), Reichel – Kratz (84. Oehrl), Caligiuri (56. Boland), Theuerkauf – Hochscheidt, Kruppke – Jackson.
Gelb : Theuerkauf.
Werder : Mielitz – Fritz, Prödl, Caldirola, Gebre Selassie – Kroos (80. Yildirim) – Makiadi (85. Lukimya), Junuzovic – Hunt, Ekici (62. Elia) – Petersen.
Zuschauer : 23.000 (ausverkauft)
Schiedsrichter : Aytekin (Oberasbach)
Tor: 0:1 (82.) Junuzovic

tik

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Eintracht Braunschweig
Die Eintracht im Tannenbaum-System: Kevin Kratz (am Ball) war einer von drei Sechsern, die Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht (l.) gegen Bremen aufs Feld schickte.

Dass die Braunschweiger Bundesliga-Fußballer mehrere Systeme beherrschen, war schon länger bekannt. Beim 0:1 gegen Bremen am Samstag kam ein weiteres dazu: Coach Torsten Lieberknecht schickte seine Profis in einem 4-3-2-1 aufs Feld.

  • Kommentare
mehr